Der Beruf Chemikant bezeichnet ausgebildete Mitarbeiter und einen Ausbildungsberuf in der chemischen Industrie. Chemikanten sind in erster Linie verantwortlich für die Vorbereitung, Durchführung und Kontrolle von Produktionsprozessen bei der Herstellung von chemischen Produkten. Mögliche Arbeitsorte können unter anderem Kern- und Wasserkraftwerke, Kläranlagen, Erdölraffinerien, aber auch in der Lebensmitteltechnologie, Pharmazie usw. sein. Der Arbeitsplatz eines Chemikanten kann dabei sowohl der chemische Produktionsbetrieb – in Hallen oder Freianlagen – als auch ein Entwicklungstechnikum oder Kontrolllabor sein. In größeren Unternehmen in der Industrie werden Chemikanten auf die jeweilige Produktion spezialisiert, sodass Wartungsarbeiten, Reparaturen, Laborarbeiten usw. eher von Schlossern, Mechatronikern oder Chemielaboranten übernommen werden. Dies ermöglicht eine Spezialisierung der Ausbildung zum Chemikanten und eine Optimierung der Arbeitsabläufe.
Stellenangebote Chemikant - Bundesweit

Aufgaben: Was macht ein Chemikant?

Der Beruf des Chemikanten beinhaltet sehr abwechslungsreiche und vielseitige Aufgabengebiete. Bei der Herstellung von chemischen Grundstoffen oder von chemischen Halb- oder Fertigfabrikaten steuern und überwachen Chemikanten die für den Verfahrensprozess der Produktion von Chemikalien notwendigen Maschinen und Anlagen. Dabei füllen sie zum Beispiel die Rohstoffe in Behälter ein und fahren die Produktionsanlagen an. Sie führen mit diesen Produktionsanlagen verfahrenstechnische Arbeiten, wie Heizen, Kühlen, Rektifizieren, Extrahieren, Separieren oder Destillieren sowie viele andere Verfahren durch. In Folge kontrollieren sie die Messwerte und füllen die fertigen Produkte ab. Chemikanten entnehmen Proben zur Überprüfung der Produktqualität und führen Protokollbücher. In der Regel überwachen, warten und reparieren sie auch die Produktionsanlagen und sind an der Entwicklung verfahrenstechnischer Prozesse und der Qualitätskontrolle der hergestellten Produkte beteiligt. Um die fertig befüllten Fässer, Big Bags oder andere Behälter zu transportieren, werden sehr häufig Flurförderfahrzeuge wie zum Beispiel Gabelstapler zur Hilfe genommen. Der sichere Umgang mit Flurförderfahrzeugen ist für den Beruf des Chemikanten damit nahezu unabdingbar.

Voraussetzung: Was muss der Chemikant mitbringen?

Die anspruchsvolle Berufsumgebung setzt bei Bewerbern eine Reihe von Fähigkeiten voraus. Die Bereitschaft und Fähigkeit zur Teamarbeit ist bei der Ausübung des Berufs ebenso wichtig wie die konzentrierte Daueraufmerksamkeit und Reaktionsschnelligkeit sowie Flexibilität, Geduld und Ausdauer. Körperliche Anforderungen sind unter anderem ein intakter Geruchssinn und keine Einschränkungen in der Raum- und Farbwahrnehmung (Farbenfehlsichtigkeit). Da man im Beruf mit Chemikalien aller Art zu tun hat, sollte ein Bewerber keine Allergieanfälligkeit und keine Hautleiden aufweisen. Die Fähigkeit und Bereitschaft in Schichten zu arbeiten ist von großem Vorteil, da der Beruf des Chemikanten sehr häufig in Schichtarbeit ausgeübt wird um den fließenden Produktionslauf zu bewahren.

Und dann? Weiterbildungsmöglichkeiten und Perspektiven

Der Beruf des Chemikanten ist ein Beruf mit sehr guten beruflichen Aussichten und Weiterbildungsmöglichkeiten. Nach der abgeschlossenen Berufsausbildung zum Chemikanten bieten sowohl Berufsverbände als auch die Industrie- und Handelskammer unterschiedliche Kurse an. Beispielsweise zum Betriebspädagogen, zum Qualitätskontrolleur oder auch zum Schichtführer.
Zusätzlich besteht die Möglichkeit sich auch in Form einer Weiterbildung zum Techniker beruflich auf eine höhere Ebene zu stellen. Nach einer zweijährigen Ausbildung in Vollzeit zum staatlich geprüften Techniker kommen Aufgabengebiete, wie Planung, Entwicklung und Betreuung von Produktionsverfahren sowie die Verantwortung für andere Mitarbeiter hinzu. Durch die höhere Verantwortung im Beruf steigt natürlich auch das Gehalt erheblich an.
Eine andere Gelegenheit der Weiterqualifizierung mit mehr Verantwortung ist die Ausbildung zum Industriemeister. Als Fachkompetenz lernt man hier, Personal zu führen. Mit dem Meistertitel besteht dann auch die Möglichkeit, sich zum technischen Betriebswirt ausbilden zu lassen oder sogar ein Studium an einer Fachhochschule aufzunehmen. Der technische Betriebswirt ist die Schnittstelle zwischen der Produktion und den betriebswirtschaftlichen Fragen im Betrieb.