Eine erfolgreiche Bewerbung besteht aus einem hervorragenden Gesamtkonzept. Dazu gehören das Anschreiben, der Lebenslauf und die Kopien wichtiger Dokumente, die Ihre Qualifikationen bescheinigen. Dem Lebenslauf und den Dokumenten sollten Sie genauso viel Aufmerksamkeit zukommen lassen wie dem Anschreiben. Nichtsdestotrotz entscheidet das Anschreiben häufig darüber, wie Sie von Ihrem potentiellen Arbeitgeber wahrgenommen werden. Um ein gelungenes Bewerbungsanschreiben zu formulieren, gibt es einige Tipps, die beherzigt werden sollten, sowie einige Fehler, die unbedingt vermieden werden sollten:

Wichtiges statt Überflüssiges

Um dem Personaler zu beweisen, was sie schon alles gemacht haben, wie motiviert und geeignet sie sind und weshalb sie auf jeden Fall eine Bereicherung für das Unternehmen sind, neigen einige Bewerber dazu, wahre Romane über sich und ihre Fähigkeiten zu verfassen. Doch weniger ist hier häufig mehr. Das Anschreiben sollte keinesfalls länger als eine Seite lang sein – und zwar aus folgendem einfachen Grund: viel Text birgt die Gefahr auch viele redundante und vor allem banale Informationen wiederzugeben. Doch nichts langweilt Personalchefs mehr als das Lesen von Selbstverständlichkeiten. Verzichten Sie darauf! Es ist selbstverständlich, dass Sie sich mit einer Bewerbung auf eine Stelle bewerben möchten. Betonen Sie dies nicht noch einmal, indem Sie Ihre Bewerbung mit „Hiermit bewerbe ich mich…“ beginnen. Genauso selbstverständlich ist es, dass Sie an der Stelle interessiert sind und dass Sie sich für die Stelle geeignet halten. Andernfalls würden Sie sich schließlich woanders bewerben. Was Personaler interessiert und was es im Bewerbungsgespräch hervorzuheben gilt, ist, WARUM Sie sich für eine Stelle interessieren und WARUM Sie für diese Stelle besonders geeignet sind.

Bloß keine typischen Floskeln und Phrasen

Es gibt doch Etwas, das Personalchefs mehr langweilt als das Lesen von Selbstverständlich: Wenn diese Banalitäten in die typischen Floskeln verpackt werden, die heute in jeder zweiten Bewerbung zu finden sind. Natürlich sind Sie motiviert und klug und natürlich sind Sie kreativ, kommunikativ und teamfähig. Wer würde das nicht von sich behaupten? Aber Behauptungen alleine sind wenig überzeugend. Im Anschreiben gilt es, besondere Fähigkeiten auch zu beweisen. Wenn Sie sich für klug und motiviert halten, dann zeigen Sie, dass Sie sich Gedanken gemacht haben, warum Sie für die ausgeschriebene Stelle geeignet sind und welche Besonderheiten des Unternehmens Sie außerordentlich reizen. Wenn Sie sich für kreativ und kommunikativ halten, dann beweisen Sie dies, indem Sie kreative und individuelle Formulierungen wählen und auf typische Textbausteine und Phrasen in Ihrem Anschreiben verzichten.

Frechheit und Mut siegen

Gute Personaler suchen besondere Menschen, die Ideen mitbringen und sich trauen, diese umzusetzen und die Spaß daran haben, Herausforderungen entgegenzutreten und selbst in die Hand zu nehmen anstatt an die Hand genommen werden zu müssen. Diesen Eindruck können Sie bereits im Anschreiben erwecken, indem Sie durch besondere Formulierungen auffallen, die selbstbewusst und ein wenig frech wirken. Gerade der erste Satz muss das Interesse des Personalchefs wecken. Verzichten Sie auf das gewöhnliche Blabla, verstoßen Sie keinesfalls gegen bestehende Konventionen, sondern zeigen Ihren Willen, ungewöhnlich denken zu können und sich von der Masse abheben zu wollen und sorgen dafür, dass der Personaler Ihre Bewerbung nicht direkt weglegt und zur nächsten greift, sondern bis ganz zum Schluss durchliest und im Idealfall im Vorstellungsgespräch herausfinden möchte, wer hinter der Bewerbung steht.