Die Online-Bewerbung ist mittlerweile das Maß der Dinge – rund jede zweite Stelle besetzen Unternehmen bereits über das Internet. Auf der Suche nach Mitarbeitern werden Stellenausschreibungen in der Regel zuerst auf der eigenen Webseite veröffentlicht, anschließend auf gängigen Online-Jobportalen und sozialen Medien. Vom Bewerber wird erwartet, sich der zeitgemäßen Technik zu bedienen und sich online per E-Mail zu bewerben. Im Vergleich zur konventionellen Bewerbung auf postalischem Wege gilt es hier jedoch einiges zu beachten!

Internet statt Post: Die Online-Bewerbung

Attraktive junge Frau schreibt eine Online-Bewerbung

Bild: Bequem am Computer bewerben – die Online-Bewerbung macht es möglich! Bildquelle: Solis Images – 230086324 / Shutterstock.com

Laut einer Bitkom-Umfrage ziehen rund ein Viertel von 1.300 befragten deutschen Unternehmen die Online-Bewerbung einer konventionellen postalischen vor. Zumeist wird dabei eine erste Kontaktaufnahme via E-Mail oder einem speziellen Online-Formular gewünscht. Für den Arbeitnehmer hat die Bewerbung auf elektronischem Wege zahlreiche Vorteile, aber auch Tücken, die Sie nicht außer Acht lassen sollten! Eine Online-Bewerbung sollten Sie auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen, sondern mit mindestens der gleichen Sorgfalt erstellen wie eine konventionelle Bewerbung, die auf dem Postweg an das Unternehmen verschickt wird!

Online-Bewerbungen werden immer beliebter

Infografik Präferenzen von Personalchefs bezüglich Online-Bewerbung

Infografik: Ziehen Personalchefs eine Online-Bewerbung einer klassischen Bewerbung vor? Grafikquelle: Eigene Darstellung

Die Statistik macht es deutlich: Von 1.500 befragten Personalchefs ziehen 41,84% eine Online-Bewerbung von Arbeitsinteressierten einer postalischen vor. Anstatt sich mit einem Stapel Papier auseinandersetzen zu müssen, können sie Bewerbungen bequem am Rechner betrachten, weiterleiten und entsprechend sortieren.

Vorteile einer Online-Bewerbung für den Arbeitnehmer

Infografik Vorteile einer Online-Bewerbung

Infografik: Die Vorteile einer Online-Bewerbung gegenüber der konventionellen Variante sprechen für sich! Grafikquelle: Eigene Darstellung

Während sich die Bewerbung vom Inhalt als solches kaum von einem konventionell per Post verschickten unterscheidet, sorgt die Struktur des „Bewerbungs-Pakets“ bei vielen für Unsicherheit. Bewerber über 50 wehren sich oft gegen die neue Art der Bewerbung, vernachlässigen dabei aber die handfesten Vorteile, die sie bieten kann:

  • Kostengünstig

    Eine E-Mail zu verschicken kostet nichts, eine postalische Bewerbung kann mit Kopierkosten für die beglaubigten Kopien, Umschlägen und Bewerbungsmappe im Verhältnis ganz schön teuer werden!

  • Größere Reichweite

    Während die Anzahl der konventionellen Bewerbungen einiges an Geld kostet, bietet die Online-Funktion dem Bewerber die Möglichkeit, sich in mehreren Unternehmen zu bewerben – und das bei minimalem Mehraufwand.

  • Verbesserter Überblick

    Online-Bewerbungsformulare haben in der Regel eine implementierte Checkliste, die erfüllt werden muss, damit die Bewerbung abgeschickt werden kann. Das minimiert die Wahrscheinlichkeit, ein oder mehrere Dokumente zu vergessen.

  • Zeitersparnis

    Während das Erstellen einer konventionellen Bewerbungsmappe eine Menge Zeit in Anspruch nimmt, hat man innerhalb kürzester Zeit eine Online-Bewerbung fertig! Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Auszeichnungen und weitere Dokumente müssen nur einmal gescannt werden, anschließend können sie beliebig oft eingefügt werden.

  • Einschätzung

    Heutzutage ist es in nahezu allen Berufen essenziell, mit Computern und den neuen Medien umgehen zu können. Eine eingegangene Online-Bewerbung ist ein sicherer Indiz dafür, und die Qualität der Bewerbung zeigt zusätzlich, wie versiert man wirklich im Umgang mit der EDV ist.

Online-Bewerbung schreiben: Diese Schritte sollten Sie beachten!

Bewerber warten nach ihrer Online-Bewerbung auf ihr Vorstellungsgespräch

Bild: Stechen Sie aus der Masse heraus! Mit einer Online-Bewerbung haben Sie das beste Werkzeug dafür. Bildquelle: baranq – 153117149 / Shutterstock.com

Auch wenn die Online-Bewerbung im Vergleich zur klassischen Bewerbung per Post einfach zu sein scheint, sollte man sie nicht unterschätzen! Folgende Etappen des Schreibens einer Bewerbung sollten Sie auf jeden Fall verinnerlichen, bevor Sie sich an eine Online-Bewerbung wagen. Mit unserer Checkliste können Sie sichergehen, dass Ihre Bewerbung vollständig ist und beim gewünschten Unternehmen auch gerne gesehen wird!

Schritt1: Die richtige Vorbereitung

Ein Anschreiben und ein Lebenslauf via E-Mail ist schnell geschrieben und verschickt. Dies führt in vielen Fällen jedoch dazu, dass viele Online-Bewerbungen ohne die nötige Vorbereitung und Sorgfalt geschrieben und abgeschickt werden. Wie bei der klassischen Bewerbung sollten Sie auch hier zunächst alle relevanten Informationen über das betreffende Unternehmen einholen:

  • Die korrekte Email-Adresse finden

    Nicht täuschen lassen! Obwohl dieser Punkt recht trivial wirkt, hat er es doch in sich. Große Unternehmen haben in der Regel eigens für Bewerbungszwecke eingerichtete Email-Adressen, zum Beispiel „jobs@unternehmen.de“ oder „bewerbung@unternehmen.de“. Vorsicht bei Adressen wie „info@unternehmen.de“ – Bewerbungen an Adressen dieser Art werden in den meisten Fällen zu Blindgängern, was weder im Interesse des Bewerbers noch des Arbeitgebers ist. Relevante Informationen sind in der Regel auf der Internetseite des Unternehmens oder der Facebook-Fanseite zu finden. Im Zweifelsfall hilft auch eine Mail an die Personalabteilung. Eine gründliche Recherche nach der richtigen Adresse ist hier essenziell!

  • Individuelles Anschreiben

    Bevor man sich an das Schreiben wagt, muss die Unternehmensseite gut einstudiert werden. Auch sämtliche Broschüren helfen weiter, den Spirit des Unternehmens zu erfassen. Dabei sollten Sie primär auf Adjektive achten, die sich oft wiederholen. Ein Unternehmen zum Beispiel, das sich auf der Webseite als sehr innovativ präsentiert und sich auch gerne selbst so betitelt, möchte in dem Anschreiben so gesehen und angesprochen werden. Profis adaptieren beim Anschreiben die Schreibweise der Broschüren und Webseiten des Unternehmens, das Ziel ist es, beim Personalchef das Gefühl auszulösen, perfekt zum Unternehmen zu passen.

Schritt 2: Das richtige Format der Bewerbung

Unternehmen, die regelmäßig nach Mitarbeitern suchen, stellen auf ihrer Webseite zumeist ein Online-Bewerbungsformular zur Verfügung. Ist dies der Fall, sollten Sie das Formular auch nutzen. Achten Sie vor dem Absenden darauf, dass alle Felder korrekt ausgefüllt sind. Rechtschreibfehler können Sie vermeiden, indem Sie die Textbausteine offline schreiben und vor dem Einfügen genau prüfen.

  • Vier Augen sehen mehr als zwei

    Am besten lassen Sie nochmals einen Freund oder Profi einen Blick drauf werfen! Durch das Versteifen in das Schreiben und den Willen, den gewünschten Job auch unbedingt zu bekommen, übersieht man gerne Details, die bei einer Bewerbung fatale Folgen haben können!

  • Sonderzeichen vermeiden

    Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Sonderzeichen, da diese beim Empfänger falsch dargestellt werden können. Dies gilt insbesondere auch für das Euro-Zeichen. Schreiben Sie bei der Angabe von Gehaltsvorstellungen besser EUR oder Euro.

  • Das richtige Dateiformat wählen

    Wählen Sie für die Anlagen wie Lebenslauf oder Zeugnisse ein bekanntes Format, das der Empfänger auch öffnen kann. Besonders gut eignet sich hier das beliebte PDF-Format. Absehen sollten Sie von einfach gespeicherten Word-Dokumenten. Kleine Tools wie das „Microsoft Print to PDF“-Plug-In lösen dieses Problem unkompliziert.

  • Richtigen Emailtext schreiben

    Die E-Mail selbst können Sie beruhigt etwas knapp halten. Wichtig ist nur, dass der Text beim Empfänger Lust auf das Lesen der Anlagen macht. Das eigentliche Anschreiben kommt dann auch als Anhang an die E-Mail. Verwenden Sie in jedem Fall eine neutrale und seriöse E-Mail-Adresse, am besten mit Name und Vorname. Adressen wie HotBoy70@hotmail.com sind dagegen unangebracht.

  • Gestaltung der E-Mail-Bewerbung

    Bei Bewerbungen per E-Mail kommt der Betreffzeile eine ganz besondere Bedeutung zu. Diese wird vom Empfänger als Erstes gelesen und vermittelt gleich den entscheidenden ersten Eindruck. Bewerben Sie sich auf eine konkrete Stellenanzeige, sollte das Wort „Bewerbung“ sowie die Stellenbezeichnung und falls vorhanden auch die Kennziffer im Betreff genannt werden. So kann Ihre Bewerbung sofort richtig zugeordnet werden. Sollten Sie sich initiativ bei einem Unternehmen bewerben, sollte ebenfalls der Begriff „Bewerbung“ gemeinsam mit einem kurzen Slogan im Betreff stehen. Wie bei einem schriftlichen Bewerbungsschreiben sollten Sie auch bei E-Mail-Bewerbungen auf unterschiedliche Formatierungen weitestgehend verzichten. Eine schlichte Eleganz wirkt hier weitaus seriöser.

  • Ende gut, alles gut

    Ans Ende der E-Mail kommt eine Signatur mit Name, Anschrift und Telefonnummer. Sollten Sie eine eigene Bewerbungshomepage besitzen, können Sie noch per Link auf diese verweisen. Und unbedingt beachten: Auch wenn es sich hier um eine E-Mail handelt, ein lockerer Ton ist absolut tabu.

Schritt 3: Anlagen richtig aussuchen

Hübsche junge Dame beim Bewerbungsgespräch nach Online-Bewerbung

Bild: Im Grunde entspricht der Aufbau einer Online-Bewerbung dem einer klassischen postalischen Bewerbung. Bildquelle: racorn – 366213614 / Shutterstock.com

Eine Online-Bewerbung bekommt durch die Anhänge erst ihren Wert. Bevor Sie jedoch wahllos in Ihr Repertoire greifen und alles mitschicken, was Sie haben, sollten Sie auf jeden Fall aussortieren! Achten Sie darauf, dass die E-Mail nicht zu viele und vor allem keine zu großen Anhänge enthält. Es besteht sonst die Gefahr, dass die E-Mail direkt im Spam-Ordner landet. Die meisten Arbeitgeber erwarten bei der ersten Bewerbung folgendes:

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Zeugnisse
  • Bewerbungsfoto
  • Arbeitsproben (falls gefordert)

Schritt 4: Das perfekte Bewerbungsfoto

Das Foto sollten Sie nach Möglichkeit in den Lebenslauf integrieren. Achten Sie darauf, dass alle Anlagen nicht größer als 4 Megabyte sind. Da die einzelnen Anlagen innerhalb des Unternehmens weitergeleitet werden, sollten Sie diese immer eindeutig benennen. Statt nur „Lebenslauf.pdf“ wählen Sie besser „Lebenslauf_Max_Mustermann.pdf“.

Schritt 5: Das Absenden

Das Absenden einer Bewerbung ist an sich keine Kunst – trotzdem sollten Sie diese noch so unterschätzte Situation für sich nutzen und alles überprüfen – jeder noch so kleine Fehler könnte die gesamte Bewerbung gefährden!

Patzer, die Sie in jedem Fall vermeiden sollten

Wie bei der klassischen Variante gibt es auch bei Online-Bewerbungen einige Pannen, die Sie um jeden Preis vermeiden sollten. Wenn man die möglichen Tücken kennt, lassen sich diese jedoch relativ einfach eliminieren. Deshalb im Folgenden die schlimmsten Patzer bei Online-Bewerbungen:

FehlerAuswirkungen
Zu viele AnhängeVor dem Absenden sollten Sie unbedingt überprüfen, ob Ihr E-Mail-Programm auch alle Anlagen korrekt hochgeladen hat. Eine E-Mail-Bewerbung besteht nach Möglichkeit nur aus einem Anhang. Fassen Sie die einzelnen Anlagen wie Lebenslauf, Zeugnisse etc. in einem PDF-Dokument zusammen. Mit einem kostenlosen PDF-Programm ist dies schnell erledigt. Fügen Sie am besten Lesezeichen in das Dokument ein, damit der Empfänger besser in dem Dokument navigieren kann.
Betreffzeile vergessenOhne den richtigen Betreff kann Ihre digitale Bewerbungsmappe nicht dem verantwortlichen Mitarbeiter zugeordnet werden. Vor allem in großen Unternehmen landen Mails ohne Betreff in den meisten Fällen direkt im Papierkorb oder im Spam-Ordner. Schreiben Sie zumindest einen Betreff wie „Bewerbung als …“, kreativere Formulierungen sind natürlich besser.
Etikette vernachlässigen

 

Jede Bewerbung per E-Mail sollte Ihre Reife und Professionalität zum Ausdruck bringen. Verzichten Sie deshalb auf Smileys, Abkürzungen oder eine durchgehende Kleinschreibung. Grammatik- oder Rechtschreibfehler sind in einer Bewerbung ohnehin tabu. Zu letzterem hilft oft auch die Durchsicht durch eine zweite, unabhängige Person.
Bewerbungsfoto einscannen

 

Das Bewerbungsfoto ist ein elementarer Teil Ihrer Bewerbungsmappe. Unprofessionell eingescannte Bilder sind deshalb ein absolutes No-Go. Lassen Sie sich vom Fotografen die Fotos zusätzlich in digitaler Form auf einem Stick oder einer CD mitgeben. Bei kreativen Berufen kann das Foto auch entsprechend aussehen. Ein Grafikdesigner oder Redakteur kann zum Beispiel – vorausgesetzt das Zielunternehmen ist dynamisch genug – ein etwas abstrakteres oder lässigeres Foto einfügen.
Falschen Kanal benutzen

 

Wenn das Unternehmen ein Anschreiben über das Online-Formular wünscht, dann wird auch keine E-Mail gewünscht. Achten Sie deshalb bei der Stellenausschreibung auf die genaue Formulierung. Online-Bewerbung ist nicht gleichbedeutend mit E-Mail-Bewerbung.
Anhang vergessen

 

Peinlich wird es, wenn Sie den Anhang in einer separaten Mail nachsenden müssen. Dies ist bereits ein erstes Anzeichen für schlampiges Arbeiten. Vor dem Klick auf „Senden“ also nochmals alle Anhänge überprüfen.

Mut zu Neuem!

Bewerbungsgespräch nach erfolgreicher Online-Bewerbung

Bild: Eine erfolgreiche Bewerbung führt im Idealfall zum Einstellungsgespräch! Bildquelle: baranq – 397384153 / Shutterstock.com

Auch wenn Online-Bewerbungen im Gegensatz zu den klassischen postalischen Bewerbungsmappen für viele Arbeitnehmer nicht fassbar sind, sollte man sie nichtsdestotrotz ernst nehmen und sorgfältig gestalten. Primär muss sich der Bewerber vom Gedanken trennen, dass ein nicht ausgedrucktes Dokument nicht ernst zu nehmen ist.

Die Möglichkeiten, die sich durch diese Art ergeben, sind immens. Der Einbau von Links ist nur eine davon. Nicht zu verachten ist auch die Möglichkeit, das Design der Bewerbung unabhängig von ihrer Wirkung als Print-Medium zu gestalten und die Einsparung von Kosten.

Wenn Sie unsere Tipps und Ratschläge beachten, können Sie vielleicht schon bald mit einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch rechnen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer nächsten Online-Bewerbung!

Bildquellen:

  • baranq – 397384153 / Shutterstock.com
  • racorn – 366213614 / Shutterstock.com
  • baranq – 153117149 / Shutterstock.com
  • Solis Images – 230086324 / Shutterstock.com