SMRC2013
Am 10.10.2013 fand in Hamburg die diesjährige Social Media Recruiting Conferenz der Firma Sitta Kongress- und Eventmanagement GmbH statt. Ich war natürlich mit dabei. Für mich persönlich war es die erste Social Media Recruiting Conferenz und ich möchte daher meine Eindrücke der Veranstaltung wiedergeben.


Die Konferenz wurde in einmaligem Ambiente abgehalten: In der Wasserlocation KAI 10 des Mercure Hotels, dem Event- und Konferenzcenter auf einem schwimmenden Ponton im Mittelkanal von Hamburg City. Offizieller Beginn der Konferenz war um 9:00 Uhr morgens. In lockerer Atmosphäre fand während einem Frühstück das erste Kennenlernen und Networking statt. Um 9:30 Uhr startete die Konferenz dann mit dem ersten Vortrag. Erster Redner war Jan Kirchner, Geschäftsführer der Digitalagentur für Personalmarketing und Employer Branding wollmilchsau.de und Macher des Online-Personalmarketing Toolbox “jobspreader”. Er referierte über Mobile Recruiting und wies in diesem Rahmen auch auf die Versäumnisse von Unternehmen hin am Beispiel von drei großen deutschen Unternehmen: DHL, Beiersdorf und VW. Bei DHL erfolgte bislang keine Umsetzung hinsichtlich Mobile Recruiting. Offenen Stellen können nach wie vor nicht über Smartphones oder Tabletts eingesehen werden. Bei Beiersdorf ist Mobile Recruiting wenigstens schon Thema, allerdings werden hierbei nur uralte Browser unterstützt. Dies zeigt deutlich, wie veraltet zum einen die Technik bei Beiersdorf ist, zum andern aber auch die Haltung des Unternehmens gegenüber neuer Methoden. Und selbst ein großer, renommierter und international agierender Konzern wie VW könnte seine Strategien hinsichtlich Mobile Recruiting noch verbessern. Denn bei VW setzt man auf eine Flashseite, nur unterstützt diese, wie die meisten wissen, keine Apple-Produkte, weshalb die Inhalte auf der VW-Website nicht von iPhone und iPad-Usern abgerufen werden können. Hier sollten die Unternehmen unbedingt nachziehen, denn das Verhältnis von Menschen, die diese Karriereseiten mit ihrem Smartphone aufrufen, beträgt bereits gut ein Drittel – Tendenz steigend. Das sagt Jan Kirchner, und auch wir bei der Staffxperts GmbH können das bestätigen. Uns dagegen zeigte der Vortrag, dass wir mit unserem Responsive Marketing den richtigen Weg eingeschlagen haben und mit der Umsetzung des neuen Internetauftritts der Staffxperts GmbH alles richtig gemacht haben. Sämtliche unserer Inhalte sind responsive, darunter auch unsere eigene Stellenbörse. Außerdem gibt es bei uns zusätzlich die Möglichkeit, Stellenangebote auf Facebook einzusehen oder eine Vermittlungsprämie von 500 Euro für alle, die neue Mitarbeiter werben.

Nach diesem ersten Einblick in das Mobil Recruiting wurde die Veranstaltung mit einem Beitrag von Henner Knabenreich, Geschäftsführer der knabenreich consult GmbH und Blogger bei personalmarketing2null, fortgesetzt. Dieser erklärte, warum man als Unternehmen keine Unternehmenskarriereseite, also keine sogenannte Fanpage, bei Facebook anlegen sollte. Und auch dies bestätigte unser Vorgehen bisher keine Facebook Page zu betreuen. Die von Henner Knabenreich angelegte Facebook Seite ist hier zu finden. Schließlich besitzen auch wir keine Unternehmensseite bei Facebook. Anschließend folgte eine Präsentation von Jörg Buckmann, dem Leiter des Personalmanagements der Verkehrsbetriebe Zürich, bei der er schilderte, wie sein Unternehmen effektiv nach weiblichen Tramführerinnen suchte. Besonders interessant war der dann folgende Vortrag von Sebastian Dietrich. Der Senior Consultant Employer Branding bei der Groupon GmbH zeigte, dass das Employer Branding bei Groupon aufgrund des schnellen Wachstums des Unternehmens kein leichtes Unterfangen ist. Allerdings hätte man sich bei diesem spannenden Thema detailliertere Hintergrundinfos gewünscht, denn der Vortrag war sehr allgemein gehalten und riss viele Themen nur oberflächlich an. Interessant bei solchen Konferenzen sind allerdings immer die Informationen aus der Tiefe. Natürlich werden generell bei Konferenzen manche Themen nur angerissen. Das gilt auch für einige Teile des Online Marketings, allerdings nicht für Konferenzen im Bereich Suchmaschinenoptimierung. Hier kann es nur zu einem wahren Austausch der Teilnehmer kommen, wenn alle Redner auch konkrete Fakten zu ihren Projekten nennen und sich somit der Sinn einer Konferenz erfüllt. Zukünftig sollten die Veranstalter daher unbedingt von den Rednern fordern, wirklichen Mehrwert bei ihren Vorträgen zu bieten, als nur an der Oberfläche wichtiger Themen zu kratzen.

Nach der Mittagspause ging es mit einem Vortrag von Tobias Ortner, Leiter Personalmarketing & Recruiting bei der BFFT GmbH, zum Thema Xing Recruiting weiter. Auch dieser Vortrag war sehr aufschlussreich, denn er zeigte auf, dass die Ansätze des Xing Recruitings höchst interessant sind, der neue Talent-Scout von Xing jedoch auch sehr viele Nachteile besitzt. Mit einem äußerst informativen Vortrag von David Klein, Rechtsanwalt und angehender Fachanwalt für Informationstechnologierecht zum Thema „Was ist erlaubt beim Social Recruiting und was nicht“ nahm die Konferenz ihren Abschluss.

Die Zusammenfassung

Zusammenfassend war die Social Media Recruiting Conferenz für mich eine lohnenswerte Veranstaltung, die mir viel neues Wissen eröffnet hat. Nichtsdestotrotz hätte ich mir gewünscht, dass bei den Themen stärker auch auf neue Möglichkeiten des Social Recruitings eingegangen worden wäre, beispielsweise wie man Pinterest und Instagram in diesem Rahmen nutzen kann. Die Staffxperts GmbH hat ja selber seit dieser Woche einen Instagram-Account, der in Zukunft vermehrt für das Social Recruiting eingesetzt wird. Des Weiteren habe ich einige zwei Kritikpunkte, die die Organisation der Veranstaltung betreffen. Zum einen wäre eine direkte Facebookseite oder ein direkter Twitter-Account hilfreich gewesen, über den man sich im Vorfeld und während der Konferenz hätte informieren können, wie es in der Online-Marketing-Szene üblich ist. Stattdessen wurde von den Twitter-Accounts der Veranstalter getwittert. Außerdem ist der Twitter-Hashtag der Social Media Recruiting Conferenz, #smrc, ein sehr allgemeiner Hashtag. Sucht man nach diesem Hashtag, findet man auch viele ausländische Tweets, was das Ergebnis der Konferenz verfälscht und das folgen erschwert. Der eigentliche Hashtag, #smrc13, wurde erst am Tag der Konferenz vorgestellt. Ein weiterer Kritikpunkt betrifft technische Aspekte: Es gab weder Steckdosen, an denen man Notebookakkus hätte wieder aufladen können, noch ein gutes W-LAN, das dem Gebrauch durch alle Teilnehmer standgehalten hätte. Das kostenlose W-LAN des Mercure Hotels führte beispielsweise während des Vortrags von Henner Knabenreich zu einem kleinen Problem, weshalb ich mit meinem eigenen MacBook und meinem gekauften W-LAN einspringen musste. Das hätte besser gelöst werden können, beispielsweise indem man sich an anderen Veranstaltungen wie dem SEO-Day orientiert hätte, der wesentlich günstiger ist und Probleme dieser Art dennoch besser umgeht. Dort gibt es seit drei Jahren ein freies WLAN Netz welches für über 600 Konferenz Teilnehmer ausgelegt ist.

Positiv hervorgehoben hat sich die Social Media Recruiting Conferenz einerseits vor allem durch das Catering und das freundlichen Personal des Mercure Hotels und andererseits durch die vielen Situationen, in denen Raum geschaffen wurde, damit sich die Teilnehmern untereinander austauschen und miteinander fachsimpeln konnten. Alles in allem war es daher trotz der angesprochenen Kritikpunkte eine gelungene Veranstaltung, bei der man sich sicherlich im nächsten Jahr wiedersehen wird.