Vom 17. bis 19 September öffnet die größte europäische Messe für Personalmanagement in Köln wieder ihre Pforten. Die Veranstalter der 14. „Zukunft Personal“ rechnen mit rund 15.000 Fachbesuchern, die sich bei mehr als 600 Ausstellern über die Entwicklungen und Trends der Branche informieren können. Die Schwerpunkte der diesjährigen Messe liegen unter anderen in den Bereichen Softwarelösungen, Weiterbildung/Training und Seminarausstattungen.

An die Bedürfnisse der Mitarbeiter anpassen

Einen Sonderbereich widmet die „Zukunft Personal“ in diesem Jahr dem Thema Gesundheit. Da immer mehr Menschen unter den Belastungen des modernen Berufslebens leiden, müssen die Unternehmen das Arbeitsumfeld verstärkt an die Bedürfnis-se der Beschäftigten anpassen – zum Beispiel mit kräfteschonenden Verfahren und flexiblen Arbeitsmodellen. Auf dem Sonderbereich „Corporate Health“ können sich die Fachbesucher über diese Themenkomplexe beraten lassen oder innovative Trai-ningsgeräte ausprobieren.

Instrumente zur Gesundheitsförderung testen

Als Aussteller sind unter anderem AXA Krankenversicherung, TPC – The Pension Consultancy, B.A.D. GmbH, Metabolic Balance, Fitness Europe, Siemens-Betriebskrankenkasse und die Helios Kliniken mit von der Partie. Messe-Projektleiterin Christiane Nägler sieht im betrieblichen Gesundheitsmanagement ei-nen großen Bedarf: „Deshalb bieten wie dazu am zweiten Messetag die Themenrei-he Corporate Health, ergänzt durch eine entsprechende Sonderfläche. In diesem interaktiv gestalteten Ausstellungsbereich können die Besucher innovative Instru-mente zur Gesundheitsförderung gleich austesten und direkt miteinander verglei-chen.“

Partnerland Türkei

Partnerland der führenden Kölner Messe für das Personalmanagement ist 2013 die Türkei. Deutschland gilt als wichtigster Partner des wirtschaftlich aufstrebenden Lan-des an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien. Dies verdeutlichen Zahlen des Auswärtigen Amtes: Fast 4.800 deutsche Unternehmen beziehungsweise türkische Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung haben sich inzwischen in der Türkei angesiedelt. Zwischen 1954 und 2004 lag diese Zahl noch bei etwa 1.400. In Deutschland beschäftigen rund 75.000 türkischstämmige Unternehmer etwa 370.000 Mitarbeiter, die einen Jahresumsatz von ca. 35 Mrd. Euro erzielen.

Stark zum Positiven gewendet

„Die Besucher der ‚Zukunft Personal‘ entsprechen genau dem Kundenprofil von Zeitarbeitsunternehmen: Es sind hauptsächlich Entscheider aus dem Personalbereich. Deshalb ist die Messe eine optimale Gelegenheit, die teilweise recht komplizierten Abläufe in der Zeitarbeit zu erklären und positive Signale aus der Branche zu senden“, erklärt Christiane Nägler. Der Auftritt der Personaldienstleister hat sich ihrer Einschätzung nach in den vergangenen Jahren stark zum Positiven gewendet. Die seit Januar 2012 geltenden Lohnuntergrenzen und die neuen Branchenzuschlagstarife, so die Messe-Chefin, führten offensichtlich dazu, dass die Qualität von Personaldienstleistungen immer wichtiger werde.

Mehr Weiterbildung für Zeitarbeiter

Das große Medieninteresse hat ihrer Einschätzung nach ebenfalls dazu beigetragen, dass inzwischen „viele tolle Ansätze“ im Hinblick auf die Attraktivität von Zeitarbeitsunternehmen zu erkennen seien. Als Beispiele nennt Christiane Nägler familien-freundliche Arbeitszeitmodelle oder vermehrte Weiterbildungsmöglichkeiten für Zeitarbeiter. „Das Klischee, dass nur ungelernte Mitarbeiter in der Zeitarbeit landen, wird in der Praxis auch immer mehr Lügen gestraft.“