Merkblatt zum Arbeitszeitkonto und Urlaub

Sehr geehrte Mitarbeiter / innen,

immer wieder tauchen Fragen zur Berechnung des Arbeitszeitkontos und des Urlaubs auf und wir hoffen, dass wir Ihnen mit diesem Merkblatt weiterhelfen können.

Wie das Zeitkonto zu berechnen ist, gibt uns der Tarifvertrag, dem wir angeschlossen sind vor (hier: BAP:

Wochenarbeitszeit x 52 Wochen pro Jahr ./. 12 Monate = vereinbarte individuelle Monatsarbeitszeit.

Bsp.: 40 Wo-Std. x 52 Wo ./. 12 Mo = 173,33 Stunden.

Auf dieser Grundlage erhalten Sie ihr monatlich gleichbleibendes Gehalt. Für die Berechnung der Gesamtstundenzahl pro Monat werden die gearbeiteten Stunden plus die Stunden für Urlaubstage, Feiertage, Krankentage u.ä. gerechnet. Liegt die Gesamtstundenzahl für den Monat über den 173,33 Std, wird die Differenz im Zeitkonto als Plusstunden aufgeführt und entsprechend als Minusstunden, wenn Sie die 173,33 Std unterschreiten.

Durch die gleichbleibende Monatsarbeitszeit, werden Sie in Monaten mit sehr wenig Arbeitstagen, wie z.B. im Februar, ein Minus erarbeiten, obwohl Sie Ihre 40-Stunden-Woche eingehalten haben. Dies gleicht sich in Monaten mit vielen Arbeitstagen proportional aus.

Bei der Berechnung des Urlaubsanspruchs wird innerhalb der ersten 6 Monate von dem gesetzlichen Anspruch nach §§ 3 und 5 des Bundesurlaubsgesetzes in Höhe von 24 Werktagen, also 20 Arbeitstagen pro Jahr ausgegangen. Daraus ergibt sich ein Anspruch von 1,67 Tagen pro Monat. Nach Beendung der Probezeit wird der Urlaubsanspruch rückwirkend auf 24 Arbeitstage pro Jahr erhöht.

Merkblatt_zum_Arbeitszeitkonto_und_Urlaub.pdf